10 Follower
42 Ich folge
papiertaenzerin

Papiertaenzerin

Lesen und Tanzen ist Träumen

in anderen Welten!

Knisternder Lesespaß

Driven. Verführt: Band 1 - Roman - - Kerstin Winter, K. Bromberg

Darum geht's:

 

Als Rylee bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung Leute um Spenden für einen guten Zweck bittet, platzt auf einmal der blendend aussehende, aber seltsam gefühlskalte Colton Donovan in ihr Leben. Er ist ein waschechter Playboy, draufgängerischer Rennfahrer und hat Familie in Hollywood – kein Wunder, dass die Frauen ihm reihenweise zu Füßen liegen. Doch Colton hat ab diesem Tag nur noch Augen für Rylee. Er will sie erobern, und bald beginnt er ein gefährliches Spiel der Verführung mit ihr.

 

 

Meine Meinung:

 

Cover
Es ist nicht besonderes für das Gengre New Adult, dennoch hat es mich angezogen und ich musste es lesen. Das pink zieht mich an, es ist so ein bisschen Mädchen, was ich eher selten bin. Aber ab und an bin ich das Büchern eben. Ganz nach dem Motto: Es ist pink, ich muss das haben.

 

Einstieg
Die schüchterne und hübsche Rylee sperrt sich ausversehen in eine Abstellkammer ein und wird von dem gutaussehenden "Ace" gefunden. Sie fällt in seine Arme und dort angelangt kommen Gefühle in ihr hoch, die sie seit 2 Jahren versucht zu unterdrücken. Besagter "Ace" könnte jede haben und dies geschah auch schon am selben Abend, denn bevor sich Rylee eingesperrt hat ist sie an den beiden Turteltauben vorbeigestifelt.

 

Schreibstil
K. Bromberg hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Sie erzählt aus Rylee's Sicht und sofort konnte ich mit unser Hauptprotagonistin mit fühlen und fiebern. Ich verstand auch sofort, was sie an "Ace" so anziehend fande.

 

Charaktere
Rylee ist eine wirklich sympathische Protagonistin. Sie versucht sich von Colton oder auch "Ace" fern zu halten, ist sich aber ebenso bewusst, das sich dies eher schwer gestalten lässt. Sie ist klug und frech, sie weiß sich zu wehren und ist frech. So ist sie aber nicht immer. Seit einem Unfall vor 2 Jahren hat sie eine Schutzmauer um sich aufgebaut, die nun aber, mit Colton, anfängt zu bröckeln.
Colton ist der Bad Boy, der etwas arrogant ist. Mit der Zeit wird er etwas offener und man merkt schnell das er nicht immer der harte Bad Boy ist, für den er sich ausgibt. Colton bleibt für den Leser noch etwas im Dunkeln, da er nicht ganz soviel preisgibt, wie Rylee, aber ich denke und hoffe das ändert sich in Band 2.

 

Verlauf & Ende
Der Verlauf war alles in allem spannend. Es ist ein kleines hin und her zwischen Rylee und Colton, also prinzpiell gesehen nichts neues.
Das Ende kam für mich etwas zu abrupt und auch nicht ganz so gewollt. Jedoch macht der große Cliffhanger Lust auf mehr.

 


Fazit:
3/5 Sternen

 

Alles in allem konnte mich das Buch leider nicht vollends überzeugen. Dennoch werde ich wohl weiter lesen, um zu erfahren, wie es mit Rylee und Colton weiter geht. Es macht Spaß Rylee und Colton zu lesen, wie sie sich necken und dennoch wiederstehen können.
Mit "Driven- Verführt" haben Leser, die das New- Adult- Gengre mögen sicherlich sehr viel Spaß.

Belastungsprobe für die Nerven

After truth: AFTER 2 - Roman - Anna Todd, Corinna Vierkant-Enßlin, Julia Walther

"Ich liebe dich, Mom." Die Worte fühlen sich echt komisch an, aber ihr Gesichtsausdruck ist es wert. Sie schnappt nach Luft. "Was hast du gerade gesagt?" Ihre Augen füllen sich mit Tränen. Ich sage das sonst nie zu ihr.

S. 293
 

Fortsetzung! Eventuelle Spoilergefahr zu Band 1!



 

Darum geht's:

 
Zutiefst verletzt hat Tessa ihre stürmische Beziehung zu Hardin beendet. Seit sie die Wahrheit über ihn erfahren hat, fühlt sie sich verraten und gedemütigt. Sie will ihr Leben zurück – ihr Leben vor Hardin. Doch da ist die Erinnerung an seine leidenschaftliche Liebe, seine Berührungen, die hungrigen Küsse. Ihr Verlangen nach dem unberechenbaren Mann mit den grünen Augen ist immer noch zu stark. Und sie weiß, dass er sie nicht einfach aufgeben wird. Aber kann er sich ändern? Können sie einander retten, oder wird der Sturm sie in die Tiefe reißen?

 

Meine Meinung:

 
Cover
Das Cover .. ja was soll ich sagen?! Ich liebe diese Cover. Sie sind schlich und einfach. Alle Cover der Reihe sind in einem grau gehalten. Und jeder Band hat eine spezielle Farbe. Da grün meine Lieblingsfarbe ist gefällt mir dieses Cover sogar noch besser als von Band 1. 
 
Einstieg
Ohne viel drum rum zureden knüpft Band 2 direkt an dem vorherigen an. Diesmal jedoch beginnt alles bei Hardin. Er ist verletzt, denn Tessa hat die Beziehung beendet, aber nicht ohne Grund. Denn sie ist verletzt wie eh und je und verschwindet erstmal mit Zed.

Schreibstil
Der Schreibstil von Anna Todd ist einfach nur wunderbar. Wieder konnte ich dieses Buch nicht aus der Hand legen. Die Sogwirkung blieb weiterhin erhalten.
Diesmal schreib Anna Todd nicht nur aus Tessa's Sicht, sondern auch aus der Sich von Hardin, was mir wirklich sehr gut gefallen hat, denn so bekommt mein einen Einblick in seine verkorkste Gefühlswelt.

Charaktere
Beide Hauptcharaktere machen eine wirkliche Wandlung durch. Die wohl größte aber Hardin. Er versucht sich für Tessa zu ändern und schafft dies auch zum großen Teil, er zeigt ihr wie sehr er sie liebt, für mich als Leser wirklich realistisch und glaubwürdig. Seine impulsive Art bleibt aber erhalten, was mich nicht stört.
Tessa entwickelt sich ebenfalls weiter. Sie ist nicht mehr schüchtern und auch nicht mehr so naiv, wie in Band 1. Sie lässt sich nicht mehr alles vorschreiben und nimmt ihr Leben selbst in die Hand. Allerdings muss ich sagen ging mir Tessa zwischendurch wirklich auf die Nerven.
Auch Nebencharaktere kommen wieder zur Geltung. Besonders hier: Tessa's Mutter, Landon, Zed und Trish, Hardin's Mutter. Eine wirklich sympathische und starke Frau. 
 
Verlauf 
Nach und nach lernt man Hardin's Vergangenheit kennen. Besonders gut fande ich, das aufgelöst wurde warum Hardin die Albträume hat. Es gibt keinen großen Unterschied zu Band 1, Tessa und Hardin streiten sich, vertragen sich dann wieder und natürlich lieben sie sich dann.
Leider war der Verlauf nicht ganz so durchgängig spannend, wie Band 1.


Fazit:
4/5 Sternen

 
Hardin und Tessa konnten mich, genau wie in Band 1, wieder einmal fesseln. Hin und wieder war ich genervt von Tessa und der Geschichte im allgemeinen, jedoch habe ich sie genauso geliebt.
Natürlich lese ich die Reihe weiter!

Das Leben ist kein Wunschkonzert!

California - Edan Lepucki

"Antworte gefälligst!", kläffte die Stimme aus dem Fenster. Obwohl sie vollkommen still steht, ist Steffi ganz außer Atem. Sie muss schlucken, bevor sie einen Ton herrausbringt.

 

 

Darum geht's:

 

An ihrer Schule in der schwedischen Provinz wird Steffi gemobbt. Dem Alltag entflieht die talentierte Fünfzehnjährige, indem sie Musik macht und hört. Am liebsten Swing und Jazz. Als ihr i-Pod eines Tages den Geist aufgibt, reißt die Musik nicht ab. Sie dringt aus dem Fenster eines Altenheims. Und der alte Mann, der dort wohnt, lädt Steffi zu sich ein.
Schnell stellt sich heraus, dass Alvar Steffis musikalische Helden persönlich kannte. Denn er war selbst ein erfolgreicher Bassist im Stockholm der Swinging Fourties. Während sie gemeinsam seinen alten Platten auf dem Grammophon lauschen, entwickelt sich zwischen den beiden eine enge Freundschaft. Steffi erzählt dem alten Herrn von ihren Problemen, Alvar ihr im Gegenzug die Geschichte seiner großen Liebe. Für beide ist es eine Auseinandersetzung mit tiefsten Gefühlen und Verletzungen. Und eine Chance auf die Zukunft.


Meine Meinung:


Cover


Das Cover ist hübsch. Also das ist meine Meinung. Es ist sehr süß und wirklich schön freundlich gestaltet. Man sieht auch, das hier Musik einen Bestandteil hat. Die Schrift gefällt mir besonders gut für das Cover. Eben ein typisches Jugendbuch.

Einstieg
Es fängt alles aus Steffi's Sicht an. Es wird berichtet, das sie kein leichtes Leben hat und schnell wird klar: Sie ist eine Außenseiterin. Alles in allem war der Einstieg schleppend für mich, was für mich am Schreibstil lag.

 

Schreibstil


Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig. Sara Lövestam schreibt nicht von Anfang an spannend. Es ist schön zu lesen und man möchte wissen wie es weitergeht, aber ich konnte das Buch gut aus der Hand legen, denn es hat mich leider nicht ganz so gefesselt.
Was mich am Schreibstil leider auch gestört hat war, dass zwischen den Zeitformen gesprungen wird. Alles was "Jetzt" passiert wird im Präsens erzählt, Alvars Geschichte im Präteritum. Das hat mir das Lesen leider auch erschwert.

 

Charaktere


Die Charaktere sind wirklich toll beschrieben. Alvar und Steffi sind unsere Hauptprotagonisten, unterschiedlicher könnten sie gar nicht sein. Und obwohl mir Alvar anfangs etwas Angst machte, konnte auch er mich überzeugen. Beide sind mir wirklich sehr sympathisch.
Ein ungewöhnliche Freundschaft, die ir wirklich gefällt.

 

Verlauf


Es wird zwischen beiden Sichtweisen bzw.Geschichten oft hin und her gewechselt, das hat für mich das ganze etwas spannender gemacht. An sich ist der Spannungsbogen da, aber dabei eher sacht. Alles in allem war viel Vorhersehbar und ich fande es schade, das einige Nebenhandlungen nicht bis zu Ende beschrieben werden.


Fazit:
3/5 Sternen


Ein etwas anderer Jugendroman mit tollen Ansätzen. Eine Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft, in der die Musik eine wahre Leidenschaft ist. Auch das Thema Mobbing wird sehr in Szene gesetzt.
Alles in allem konnte mich "Herz aus Jazz" leider nicht vollends überzeugen.

Witzig und dennoch lehrreich!

Die Analphabetin, die rechnen konnte - Jonas Jonasson

Darum geht's:

 

Die aberwitzige Geschichte der jungen Afrikanerin Nombeko, die zwar nicht lesen kann, aber ein Rechengenie ist, fast zufällig bei der Konstruktion nuklearer Sprengköpfe mithilft und nebenbei Verhandlungen mit den Mächtigen der Welt führt. Nach einem besonders brisanten Geschäft setzt sie sich nach Schweden ab, wo ihr die große Liebe begegnet. Das bringt nicht nur ihr eigenes Leben, sondern gleich die gesamte Weltpolitik durcheinander...

 

Meine Meinung:

 

Cover
Das Cover ist auf jeden Fall einen Blick wert und sogar noch einen zweiten oder dritten. Das gelb des Covers ist freundlich und auch so ist es mal ein eher anderes Cover. Man sieht schon, das man unterhalten wird. Ich finde das Zebra einfach witzig.

 

Einstieg
Der Einstieg war für mich etwas schleppend, weshalb ich das Buch auch lange vor mich her geschoben habe. Ich fande es anfangs nicht wirklich interessant und hab dann einfach die Lust daran verloren. Ich nutze einfach mal einen freien Samstag um endlich damit anzufangen .. ja und was soll ich sagen, dann war ich gefesselt.

 

Schreibstil
Jonas Jonasson hat einen speziellen Schreibstil. Ich kann garnicht sagen, ob ich ihn mag oder nicht. Ich musste mich jedenfalls erst einmal "warm" lesen mit dem Buch.
Jonasson hat ebenso einen speziellen Humor, der genau nach meinem Geschmack war.

 

Charaktere
Nombeko ist unsere Hauptprotagonistin in diesem Buch. Sie Analphabetin und hatte einen scheinbar schweren Start ins Leben. Auf ihrem weiteren Werdegang erlebt sie so einiges und vor allem gibt es wirklich ein paar Zufälle, die es eigentlich nicht geben kann. ^^
Alle Charaktere die Jonas Jonasson hier erschaffen hat waren etwas besonderes. Jeder hat das gewisse etwas.

 

Verlauf
Nachdem ich mich "warm" gelesen habe, konnte ich dieses Buch oder besser gesagt meinen Tolino nicht mehr aus der Hand legen. Es ist witzig und dennoch gibt es viel zum Nachdenken, denn Jonas Jonasson bringt immer wieder Politisches rein, das heißt man lernt sogar noch etwas dabei. ^^


Fazit:
4/5 Sternen

 

Dieses Buch ist ein kleines Abenteuer. Es ist witzig und dennoch lernt man etwas dabei. Da ich leider erst beim dritten Versuch, das Buch wirklich gelesen habe, ziehe ich einen Stern ab.
Dennoch empfehle ich dieses Buch gerne weiter.

Tolle Idee einer Dytopie

Die Überlebenden  - Alexandra Bracken

 

"Weißt du, ich bin ein Monster. Ich bin eine von den Gefährlichen."

"Nein, das bist du nicht", versprach er. "Du bist eine von uns."

 

 

 

 

Darum geht's:


Ruby hat überlebt. Doch der Preis dafür war hoch. Sie hat alles verloren: Freunde, Familie, ihr ganzes Leben. Weil sie das Virus überlebt hat. Weil sie nun eine Fähigkeit besitzt, die sie zur Bedrohung werden lässt, zu einer Gefahr für die Menschheit. Denn sie kann die Gedanken anderer beeinflussen. Deshalb wurde sie in ein Lager gebracht mit vielen anderen Überlebenden. Deshalb soll sie getötet werden. Aber Ruby hat nicht überlebt, um zu sterben. Sie wird kämpfen, schließlich hat sie nichts zu verlieren. Noch nicht ...

 

 

Meine Meinung:


Cover
Das Cover sieht auf den ersten Blick nach nicht viel aus, Doch das Buch macht viel her. Ich habe es zwar nur als eBook gelesen, jedoch das ein oder andere mal in der Buchhandlung in der Hand gehabt und lasst euch sagen, das Cover macht was her. Das Buch ist rau beschichtet und fühlt sich dadurch ganz toll an.

 

Einstieg
Ruby ist neun, als das tödliche Virus IAAN bei vielen Kindern ausbricht und diese tötet. Sie hat bisher überlebt, deshalb kommt sie an ihrem 10. Geburtstag in ein Gefangenlager. Hier werden die Kinder nach ihren Fähigkeiten eingeteilt. Ruby wird als grün eingestuft, was heißt sie ist ungefährlich. Sie verbringt nun als Grüne sechs Jahre in dem Gefangenenlager. Sie hat eine Freundin, Samantha, die sie vor psychischen Angriffen beschützt.
Leider war der Einstieg etwas langweilig für mich, was sich aber dann gegeben hat.

 

Schreibstil
Alexandra Bracken hat einen wirklich sehr angenehmen Schreibstil. Das Buch lässt sich leicht und schnell lesen.
Die Geschichte wird aus Rubys Sicht beschrieben, ich konnte sehr gut mit ihr mitfühlen und war vor Spannung gefesselt.

 

Charaktere
Ruby als Hauptprotagonistin hat mir wirklich sehr gut gefallen. Sie wurde sehr ausfühlich beschrieben und ihre Denkweise war sehr authentisch. Anfangs ist sie sehr zurückhaltend, wird aber im Laufe der Geschichte stark, trotz der Schicksalsschläge ihrer Vergangenheit. Ruby sucht Freunde und Geborgenheit, aber durch ihr eigenes Geheimnis wird es schwierig.
Auch die anderen Charaktere konnten mich überzeugen, besonders der gutherzige Liam, Su, die immer etwas Angst hat und Chubs, der immer skeptisch ist.

 

Verlauf & Ende
Das Buch war für mich durchgängig Spannend und voller Wendungen, die für mich unvorhersehbar waren. Das Ende ist "abgeschlossen", das Buch kann aber trotzdem nicht allein gelesen werden.

 

 

Fazit:
4/5 Sternen

 

Die Vielschichtigkeit der Charaktere und der spannende Verlauf konnten mich überzeugen. Das Ende ist abgeschlossen macht aber trotzdem Lust auf mehr. Es ist eine schöne Idee für eine Dystopie, die sich zu lesen lohnt. Ich werde mir auf jeden Fall Band 2 zulegen.

 

Eure Katja ♥

Leseempfehlung!

Bird Box - Schließe deine Augen: Roman - Josh Malerman, Fred Kinzel

Er legt den Besen neben sich auf das warme Pflaster und tastet mit beiden Händen, um festzustellen, was da mitten auf der Straße liegt. Er braucht nicht lange, um es herauszufinden."Es ist eine Leiche, Jules."

 

 

Darum geht's:

 
Malorie ist hochschwanger, als immer mehr Menschen aus aller Welt von einem schrecklichen Wahnsinn befallen werden und sterben. Gleichzeitig häufen sich die Meldungen von etwas Unheimlichem, dessen bloßer Anblick die Raserei auslösen soll. Schon bald herrscht überall gespenstische Ruhe. Die wenigen Überlebenden haben sich in kleinen versprengten Gruppen zusammengefunden und verbarrikadieren sich in ihren Häusern. Malorie versucht alles, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen – in einer Welt, die von vier Wänden und verdunkelten Fenstern begrenzt wird. Und in der man den Tod erblickt, sobald man nur die Augen öffnet …
 
 

Meine Meinung:

 
Einstieg
Schon im ersten Kapitel ist es düster. Ein Nebel soll schützen, schon hier hatte ich Angst!
Wir treffen auf Malorie und ihre Kinder. Schon jetzt ist klar, das Malorie Angst hat, nur vor was ist die Frage.
Ich war von Anfang an gefesselt

Schreibstil
Es ist wirklich gut geschrieben. Josh Malerman hat mich von Beginn an mit gerissen. Ich konnte von vorn herein mit allen Charakteren mitfühlen, besonders mit unserer Hauptprotagonistin Malorie. Nichts ist zu übertrieben beschrieben, alles wirkt richtig real.
Die Kapitel springen von Vergangenheit in Gegenwart, womit in anfangs leichte Anlaufschwierigkeiten hatte mich zurecht zu finden. Aber nach den ersten Kapiteln ging es wunderbar.

Charaktere
Im ersten Kapitel lernen wir nur Malorie und die Kinder kennen. Was sich schnell ändert, denn ab dem zweiten Kapitel befinden wir uns in Malorie's Vergangenheit. Hier lernen wir Shannon kennen, Malorie's Schwester, man merkt schnell das sie besonders Angst vor den Dingen hat, die gestehen. Etwas später lernen wir noch weitere Charaktere kennen, die Hausbewohner. Hier sind mir besonders Tom, Jules und Victor ans Herz gewachsen. Mutig und neugierig!
Alle Charaktere waren sehr real beschrieben und überhaupt nicht aufgesetzt oder zu übertrieben. Ich konnte mit allen Charakteren mit fühlen, besonders mit Malorie.
 
Verlauf & Ende
Der Verlauf war wirklich sehr spannend und das ein oder andere mal habe ich mich auch wirklich gegruselt. Die Kapitel spielen abwechselnd in Vergangenheit und Gegenwart, was mir zum Ende hin wirklich gut gefallen hat, um wirklich einen Einblick über das ganze Geschehen zu bekommen.
Das Ende hat mir leider nicht ganz so gut gefallen, da es mir zu offen war. Es hat mir nicht das gegeben, was ich erwartet hatte.

Fazit:
4/5 Sternen

 
Die Charaktere und der spannende Verlauf konnten mich wirklich überzeugen. Dieses Buch ist eine klare Leseempfehlung für alle Leser, die sich gerne mal gruseln!

Story gut, Charaktere leider zu flach

Sündige Leidenschaft - J.R. König

"(...) Steck deinen versifften Schwanz in irgendeine andere Barbiepuppe. Hast du doch bisher auch gemacht, oder? (...)"

 

Darum geht's:


Liebe versus Verlangen?
Lust versus Vertrautheit?
Abenteuer versus Sicherheit?
Was soll man tun, wenn man in seiner Beziehung nicht mehr glücklich ist, aber nicht aufgeben will?
Was soll man tun, wenn man sich zu einer anderen Person als dem eigenen Partner hingezogen fühlt und dieses Verlangen sich nicht abschalten lässt?
Wenn der Partner nichts dafür tut, dass die Beziehung weiterhin funktioniert und man beinahe schon in die Arme des Unsicheren, des Neuen getrieben wird?
Was würdest du tun?


Meine Meinung:


Dieses Ebook habe ich im Zusammenhang einer Blogtour zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank noch einamal an dieser Stelle.

 

Einstieg
Am Anfang erfährt man sofort, das Amelie Probleme mit ihrem Partner, Jamie, hat. Amelie nimmt dies sehr mit. Gemeinsam mit 4 weiteren Freunden fahren sie in den Urlaub und schon bei der Reise gibt es Probleme.

 

Schreibstil
Das Buch wird in der dritten Person geschrieben, was mir leider nicht so gut gefallen hat, ich komme mit sowas einfach schlecht klar. Abwechselnd wird aus verschiedenen Sichten geschrieben, meist aus der Sicht von Amelie und Elias, aber auch Jamie und die 3 weiteren Freunde bekommen ein paar Passagen.

 

Charaktere
Amelie, die Hauptprotagonistin, wird als schüchtern und zurückhaltend beschrieben, aufgrund ihrer "schweren" Vergangenheit. Leider bin ich im Laufe des Buches nicht warm geworden mit ihr. Sie nutzt Elias sehr aus und denkt nur an sich.
Im Allgemeinen sind die Charaktere leider sehr oberflächlich beschrieben, jedoch konnten mich Elias und Christian wirklich sehr begeistern.

 

Verlauf & Ende
Alles in allem war der Verlauf ok gewesen. Es war spannend, wie sich alles zwischen Amelie, Jamie und Elias entwickelt. Gerne hätte ich auch mehr von den anderen erfahren.
Das Ende war genau das was man hier erwartet hat. Das berühmte Happy End. Es passte als Abschluss zum Buch und man hätte es nicht anders wählen sollen.

 

 

Fazit:
3/5 Sternen


Alles in allem war das Buch ok. Leider waren mir die Charaktere zu flach beschrieben und der Schreibstil für mich nicht das Richtige. Gerne hätte ich noch die ein oder andere Überraschung gehabt. Dennoch hatte ich Spaß beim lesen.

Toller Reihenauftakt!

After passion: AFTER 1 - Roman - Anna Todd, Corinna Vierkant-Enßlin, Julia Walther

"Er hat nicht angerufen?" - "Nein. Auch nicht getextet." Ich runzle die Stirn.
"An Ihrer Stelle würde ich ihn ordentlich an den Eiern packen. So etwas geht nicht.", ruft sie aus.



 
Darum geht's:

 

Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington State University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war.



Eindruck:

 
Alles beginnt in Tessa's Gedanken. Sie denkt darüber nach wie wichtig doch das College ist, aber auch andere Dinge. Der Prolog ist wirklich sehr gut gelungen, der Leser wird neugierig auf die Geschichte gemacht, denn im Prolog kennen Tessa & Hardin sich schon. Tessa denkt darüber nach, wie sich alles mit Hardin geändert hat, im gutem Sinne, wie im schlechtem. Ich war sofort gefesselt und auf Hardin gespannt. 
 
Der Schreibstil ist leicht zu lesen. Das gesamte Buch ist aus Tessa's Sicht geschrieben. Man kennt also immer ihre Gedanken, ob im Semester, bei Dialogen oder Unternehmungen.
Dank dem Schreibstil bin ich nur so über die Seiten geflogen und die 700 waren schnell verschlungen. Jedes Kapitel endet in Spannung und man ist quasi gezwungen weiter zu lesen.
 
Tessa und Hardin sind unsere Hauptprotagonisten. Tessa ist ein "Good Girl", hat immer gemacht was sie sollte und ist nie aus ihrer Rolle gefallen. Hardin ist genau das Gegenteil, er ist der "Bad Boy". Tätowiert, gepierct und passt vom äußerlichem so garnicht zu Tessa, was sie auch ganz schnell von ihm abschreckt. Da aber ihre Mitbewohnerin mit Hardin gut befreundet ist, ist sie gezwungen ihm immer wieder zu treffen.
Beide verändern sich mit der Zeit durch den jeweils anderen, sie machen eine tolle Wandlung mit. Tessa lernt zu leben und Hardin zu lieben.
 
Der Verlauf des Buches war stetig spannend. Man wollte immer wissen, wie es weiter geht mit Tessa und Hardin, denn die beiden sind wie Katz und Maus. 
 
Das Ende .. ja was soll ich sagen?! Es war das was ich erwartet hatte, aber dennoch war ich nicht gelangweilt. Es wurde nicht unnötig in die Länge gezogen. Und natürlich, wie soll es auch anders sein bei einer Reihe, ist das Ende offen geblieben. Der Leser wurde neugierig gemacht und ist nun gezwungen Band 2 zu lesen,




Fazit:
5/5 Sternen

 

Gegenteile ziehen sich an! After passion ist ein extremst gefühlvolles und spannendes Buch. Man fühlt mit beiden Protagonisten mit.
Definitiv werde ich mit Band 2 - "After truth" - zulegen. 

Nicht das Ende, was ich erwartet hatte ..

Die Auserwählten - In der Todeszone (Maze Runner, #3) - James Dashner
"Seine Gedanken wurden wieder klar, und er merkte, dass ihm außer einer gewissen Abgeschlagenheit nichts fehlte. Was wohl hieß, dass sein Gehirn noch intakt war - falls die Medizin nicht unerhörte Fortschritte machte."



Darum geht's:

 

Thomas wird sich auf keinen Fall den Kopf aufschneiden lassen! Auch wenn er durch diese Operation sein Gedächtnis zurückbekommen soll. Denn den Wissenschaftlern von ANGST darf man nicht trauen. Nicht nach all den grausamen Prüfungen, die Thomas und seine Freunde durchstehen mussten. Nicht nach all den Versprechen, die gebrochen worden sind. Thomas muss endlich dafür sorgen, dass ANGST ihn nie wieder kontrollieren und manipulieren kann. 
 
 
 

Eindruck:

 

Wie in Band 2 schon, gefiel mir auch hier der Einstieg in die Geschichte gut. Ich mag es, wenn es nahtlos weitergeht und man als Leser nichts verpasst.
Der Anfang war für mich sehr spannend, denn der Zweck, warum sie das, was sie mit Thomas anstellen, erschließt sich nicht sofort. Man will einfach sofort wissen, wie es weitergeht mit Thomas.
 
Auch wie in Band 1 und 2, gefiel mir der Schreibstil wieder sehr gut. Die Sätze waren gut verständlich und leicht lesbar. Die Erzählperspektive, macht es einfacher, sich in Thomas hineinzufühlen.
 
In diesem kamen keine neuen Charaktere dazu, die von Bedeutung wären. Die bestehenden Charaktere gefielen mir natürlich weiterhin sehr gut. Teressa blieb mir weiterhin unsympathisch, auch jetzt, wo ich das Ende kenne. Thomas mochte ich wie in den vorherigen Bänden immer noch sehr gerne. Neben Minho und Newt, ist Brenda zu einer meiner Lieblingscharaktere geworden. Sie ist mutig und verständnisvoll, mit ihr kann man "Pferde stehlen".
 
Am Anfang fande ich die ganze Geschichte noch spannend, aber dann nahm es schlagartig ab. Ich habe mich teilweise gelangweilt und musste mich zwingen weiterzulesen, da ich erahnen konnte was als nächstes passiert. Ich hatte mir vom Abschluss der Trilogie wirklich viel erhofft. 
 
Es gab zwar zum Ende hin Spannung, aber nicht das was ich erwartet hatte. Ich muss erhlich gestehen, das Ende hat mich nicht "befriedigt". Zwar war es gut vorstellbar, aber irgendwie hat mir etwas gefehlt.
 
Die Geheimakten wiederrum konnten mich wieder fesseln. Man erfährt wie alles begann und was Teressa und Thomas für eine Rolle spielen. Das war wirklich eine gute Idee. Meiner Meinung nach hätte man das ganze noch ausdehnen können, denn mich, und ich denke viele von euch sehen das genauso, hätte auch die Vorgeschichte der anderen Charaktere sehr interessiert.
 
 

Fazit:

 

Leider muss ich hier noch einen weiteren Stern abziehen. Denn dieser Teil war nicht so gut, wie Band 1 und 2. Mir fehlte es hier an Spannung und das Ende war nicht das was ich erhofft hatte. 
Dafür konnten mich die Charaktere hier wieder sehr überzeugen und die Geheimakten waren einfach eine Bombenidee. 

auch dieser Band konnte mich überzeugen

Die Auserwählten - In der Brandwüste (Maze Runner, #2) - James Dashner, Anke Caroline Burger
 "Du bist Proband A-2", antwortete Newt. Dann sah er zu Boden.  "Und?", beharrte Thomas.  Newt zögerte und sagte dann, ohne ihn anzusehen. "Du wirst nichts Besonderes genannt. Da steht nur ... 'Muss von Gruppe B umgebracht werden.'"



Darum geht's:

 

Sie haben einen Ausweg aus dem tödlichen Labyrinth gefunden und geglaubt, endlich wären sie frei. Doch auf Thomas und seine Freunde wartet das Grauen: sengende Hitze, verbranntes Land und ein tödlicher Virus.
Und noch immer halten die undurchsichtigen Schöpfer die Fäden in der Hand. Damit steht den Jungen die nächste Prüfung bevor. Sie müssen innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, sonst sind sie verloren …
 



Eindruck:

 

Der Einstieg in den zweiten Teil der Trilogie hätte nicht besser gelingen können. Es ging nahtlos weiter, ohne viel drumherum zu reden. Das gefiel mir als Leser sehr gut.
 
Auch in diesem Band hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen. Die Erzählperspektive, macht es dem Leser einfacher, sich alles vorzustellen.
 
Wie auch im letzten Teil gefielen mir die Charaktere sehr gut und ich freute mich auf neue. Auf diese musste ich zum Glück nicht lange warten. Aris war mir von Anfang an garnicht sympathisch, was sich im Laufe des Buches auch nicht geändert hat. Mir gefiel seine Art zu handeln einfach nicht besonders.
Brenda im Gegensatz war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist mutig und das gefällt mir. 
Gruppe B wurde sehr vernachlässigt und man hat nicht viel von ihnen gelesen, was ich sehr schade fande.
 
Der Verlauf war spannend, genau wie im ersten Band auch. Hin und wieder habe ich mich sehr gegruselt und war so gefesselt, das ich schon an garnichts anderes denken konnte (, besonders während der Arbeit ^^) Leider nahm die Spannung, wie ich finde, ab ca. der Mitte ab. Ich konnte mir hin und wieder denken, was als nächstes passiert.
 
Das Ende hat mir teils verwirrt, weswegen ich sofort weiter lesen musste. Zum Glück hat sich alles geklärt. Alles in allem war es ein gelungenes Ende, was den Leser zum weiter lesen "zwingt". Der Epilog hat mir besonders gefallen, weil dieser vom Stil her genauso gehalten wurde, wie in Band 1.



Fazit:

 

Auch für dieses Buch vergebe ich 4 von 5 Sternen, einfach nur weil der Verlauf, wie ich finde, etwas an Spannung verloren hat.
Alles in allem empfehle ich das Buch wieder allen die Dystopien lieben.

Toller Auftakt der Trilogie

Die Auserwählten - Im Labyrinth (Maze Runner, #1) - James Dashner, Anke Caroline Burger
"Ihr seid die Ersten, die wieder da sind.", sagte er noch im Laufen. "Was ist passiert?" Sein kindlicher, hoffnungsvoller Blick brach Thomas das Herz - er dachte offensichtlich, dass sie etwas wichtiges entdeckt hatten.
 
 

Darum geht's:

 
Es ist Dunkel. Er hat keine Erinnerungen, außer das er Thomas heißt.
Er sitzt mit 50 weiteren Jungen auf der Lichtung fest, umgeben von einem Labyrinth. Gemeinsam suchen sie einen Ausweg, doch hinter den Mauern leben tödliche Kreaturen und die Wände verschieben sich Nacht um Nacht.
Keiner weiß, was das Ganze auf sich hat. Doch viel Zeit, dies herrauszufinden, bleibt ihnen nicht ..
 
 

Eindruck:

 
Ich hatte Probleme in das Buch und somit auch in die Trilogie reinzufinden. Ich kann nicht genau beschreiben was, aber mir hat irgendwas gefehlt. Schnell änderte sich meine Meinung und ich war gefesselt von dem Buch.
 
Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Durch die Erzählperpektive bekam man einen guten Eindruck und es machte mir die Vorstellung des Ganzen einfacher. Besonders hat mir gefallen, dass die "Lichter" ihre eigene Sprache entwickelt haben, das machte es für mich als Leser realer.
 
Thomas war mir von Anfang an sympathisch, genau wie Chuck. Schade fande ich es nur das Thomas ständig von ihm genervt war, schließlich war er von Anfang an sein Freund. Aber auch ingesamt waren die Charaktere gut beschrieben und realistisch.
 
Den Verlauf fande ich sehr spannend, es gab immer wieder Höhepunkte, die es für den Leser unmöglich gemacht hat, mit dem Lesen aufzuhören. Als es dann an die Lösung des Labyrinths ging war ich endgültig gefesselt. Ich habe selber mitgefiebert und wollte nun auch endlich raus aus diesem Labyrinth.
 
Das Ende hat mir gut gefallen, auch wenn ich eine Sache nicht ganz verstanden habe, aber ich hoffe und vermute auch ganz stark, dass sich dies in Band 2 und 3 aufklären wird, der Epilog hat mir Hoffnung gegeben.
 
 

Fazit:

 
Ingesamt kann ich nur sagen, das mir dieses Buch wunderbar gefallen hat. Einen Stern ziehe ich ab, weil ich eine Sache nicht ganz verstanden habe.
Ich empfehle dieses Buch jedem der etwas übrig hat für Dystopien und Thriller, denn dieses Buch ist eine gesunde Mischung von beidem.

Paradies ist nicht immer gleich schön!

Soul Beach - Frostiges Paradies  - Kate Harrison

"Meggie ist tot. Nur dass ich daran irgendwie nicht mehr glauben kann." 

 

 

Mit eigenen Worten:

 

Alice bekommt am Tag der Beerdigung, ihrer Schwester, eine Email. Sie ist von Meggie! Doch wie kann das sein? Meggie ist tot! Meggie wurde ermordet!

Die Email ist eine Einladung zum Soul Beach, eine Plattform im Internet. Anfangs ist Alice sich unsicher, ob es nur ein mieser Scherz ist oder real. Nach vielem hin und her folgt sie der Einladung und was dort ist, kann sie kaum selber glauben..

 

 

Meine Meinung:

 

Eine wunderbare Aufmachung des Buches. Der Einband ist wunderschön und ein Hingucker im Regal. Für mich ein muss im Regal, genau wie die anderen Teilen, die ich mir definitiv noch zulegen werde.

 

Ich muss sagen, dass mich der Klappentext anfangs nicht wirklich mit gerissen hat, aber als ich dann mit dem Lesen angefangen habe, war ich schwer begeistert und musste einfach wissen wie es weitergeht. Kate Harrison hat einen angenehmer Schreibstil, was das Buch leicht zu lesen lässt. 

 

Die Charaktäre mochte ich sehr. Besonders Alice passt als Protagonistin super. Wie kleine Schwestern so sind (ich bin nämlich auch eine xD), ist sie in vielen Situationen sehr naiv, was sie aber dadurch sehr sympathisch macht. Auch Lewis, ein "Freund" der verstorbenen Meggie passt gut ins Bild, er ist wie ein großer Bruder für Alice und passt auf sie auf.

 

Ich fand es spannend, mich gemeinsam mit Alice und Lewis auf Mörderjagd zu begeben. Auch das Thema Mobbing wird dem Leser nah gebracht und zeigt auf, wohin das alles führen kann.

 

Fazit:

 

In diesem Buch geht es um die menschliche Psyche und darum, dass man nicht jedem blind vertrauen sollte. Es geht um das Leben nach dem Tod und darum, dass das Paradies, nicht immer eines sein muss.

Es stehen wichtige Themen im Vordergrund, was dem Leser auch zum Nachdenken anregt.

Alles in allem ein gelungenes Buch. Ich werde nicht lange warten mit dem zweiten Band, um wieder mit Alice auf Mörderjagd zu gehen.

Authentisch und berührend

Das Lächeln der Leere - Anna S.Höpfner

Mit eigenen Worten:

In "Das Lächeln der Leere" wird die Geschichte eines Mädchens erzählt, das zu schnell und dabei schmerzhaft erwachsen wird.
In einer Klinik soll sie nun den Kampf gegen die Magersucht führen. Doch wie soll das gehen, wenn die Essstörung, das ganze Leben ein nimmt? Wie soll sie die Leere füllen?

Meine Meinung:

Anna S. Höpfner beschreibt ihre Erfahrungen und den Umgang mit der Magersucht sehr gefühlvoll und ehrlich. Doch dabei verliert das Buch nie an Spannung, man möchte immer wissen, wie es weiter geht mit ihr.

Sie beschreibt den Klinikaufenthalt sehr real, sodass man als Leser förmlich bei der Therapie dabei ist. Ihr anschaulicher Schreibstil lässt den Leser mit den Patienten mit fühlen und versteht somit, wie schwer es, für diese ist, das Essen wieder als Normalität anzusehen.

Fazit:

Ein toller autobiografischer Roman, mit einem schwierigem Thema. Dieses Buch ist nicht nur etwas für junge Leser, sondern für Leute jeder Altersgruppe.
Es ist eine authentische und berührende Geschichte, über die Widerkehr in das Leben.

Erotik in Köln

Sexy Cologne: Erotische Geschichten för lecker Jungs und Mädche - Lena Leevje

Mit eigenen Worten:

Es gibt nicht viel zum Inhalt zu sagen, außer das dieses Buch 10 erotische Kurzgeschichten enthält. Alle sind abgeschlossen und unabhängig voneinander. Es gibt immer neue Hauptpersonen und eine neue Handlung. Alle Kurzgeschichten sind rund um Köln beschrieben, man lernt die Stadt also etwas kennen.

Meine Meinung:

Das Cover hat mir auf den ersten Blick wirklich gut gefallen, ich mag weiße Cover sowieso sehr gern. Auf den 2. Blick find ich die Frau vorne drauf dann doch nicht so ansprchend, aber es ist dennoch ein Hingucker im Regal.

Jede Kurzgeschichte fand ich sehr gut. Sie waren charmant und jeder einzelne Charakter war mir von Anfang an sympathisch. Das einzigste was mir hier gefehlt hat war die Liebe, zumindest hin und wieder hätte man sowas einbauen können, aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache.

Der Schreibstil der Autorin ist abwechslungsreich und phantasievoll, es gab immer etwas neues und es wurde nie langweilig. Anfangs hatte ich leider ein paar Probleme, durch den kölschen Dialekt, aber das legte sich und es passt ja wohl wie die Faust auf's Auge zu diesem Buch. Alles in allem hat sich das Buch sehr flüssig lesen lassen.

Fazit:

Das Buch ist sehr gelungen und lies sich flüssig lesen. Es gibt einen Stern Abzug, aber nur, weil mir die Liebe ab und zu gefehlt hat.
Ich empfehle dieses Buch jedem, der hin und wieder gerne erotiche Geschichten liest.

Schade...

Krähenmädchen: Band 1 der "Victoria-Bergman-Trilogie" - Psychothriller - Erik Axl Sund

Ich musste dieses Buch leider abbrechen. Den Hype hierrum verstehe ich leider garnicht.
Mir gefiel der Schreibstil nicht, auch das sprunghafte während der Kapitel fande ich doof.
Die Charaktere waren meiner Meinung nach nicht richtig beschrieben, man wusste nicht wirklich wer hier die Protagonistin ist. Victoria Bergmann war der einzige interessante Charakter für mich, verständlich oder? - nachdem es ja die "Victoria Bergmann Trilogie" heißt. 

Mir wurde hier einfach zu viel um den heißen Brei geredetet und für mich kam kein Thriller- Feeling rüber. - Schade.

Vielleicht werde ich es irgendwann noch einmal lesen und dann auch zu Ende, aber momentan gefällt es mir gar nicht.

Regt zum nachdenken an, dennoch verschenktes Potenzial

Dein eines, wildes, kostbares Leben - Jessi Kirby

Mit eigenen Worten:

Parker ist 17 und macht ihren Abschluss. Nebenbei hilft sie einem Lehrer bei seinem Projekt für seine Abschlussklasse. Er gibt ihnen ein leeres Tagebuch in dem sie die Frage: "Was hast du vor mit deinem einen, wilden kostbaren Leben?" beantworten sollen, diese bekommen sie dann 10 Jahre später zugeschickt.
Parker denkt zu wissen was sie will: Ein Medizinstudium in Stanford. Und zwar mit einem Stipendium, welches zu Ehren von Julianna und Shane eingerichtet wurde, die bei einem Autounfall ums Leben kamen.
Als sie nun Juliannas Tagebuch findet ist sie erschüttert, denn deren scheinbar perfektes Leben stelt sich ganz anders dar ..

Meine Meinung:

Mir gefiel das Buch anfangs sehr. Ich mochte den Schreibstil und durch die kurzen Kapitel und Zitate war das Lesen sehr angenehm und interessant.
Parker ist ein interessanter Charakter, ebenso der ihrer Freunde, doch im Laufe der Geschichte kam es mir sehr schwammig vor. Besonders Parker verlor mein Interesse, wodurch die Geschichte an Leben verlor.

Die Idee mit den Tagebucheinträgen der verstorbenen Julianna fand ich klasse, das ganze wurde dadurch spannender und man wllte wissen was noch im Tagebuch stand und vorallem, ob Parker etwas für ihr eignes Leben herrausziehen kann.
Nach der Hälfte des Buches verlor sich für mich die Spannung, was vorallem daran lag, das die Tagebucheinträge aufhörten. Danach hat sich die Geschichte teilweise wirklich in die Länge gezogen und wurde für mich immer uninteressanter.

Am meisten enttäuscht hat mich dann aber das Ende. Leider konnte es mich nicht wirklich überzeugen, da es für mich nicht gut durchdacht und unrealistisch war. Ich hatte das Gefühl, dasmir von dem Buch mehr versprochen wird, als eigentlich dabei rumkam. Ich hatte gehofft mehr für mich selbst mit zunehmen für mein eigenes wildes, kostbares Leben.


 

 

"Dann wirft er einen raschen Blick auf die Zeichnung, nur ganz kurz, bevor er weiter mein Getränk fertig macht, und ich kann es sehen. Ein Aufflackern. "Ein Blick ist so etwas Unscheinbares", hat Julianna geschrieben. Und sein Blick sagt etwas."

 


 

Fazit:

Die Autorin hat mich leider auf halber Strecke verloren. Eine interessante Idee, die zum nachdenken anregt, aber leider aus meinen Augen mit viel verschenktem Potenzial.